Garten, Insekten, Blüten. Hier schreibe ich über meinen Garten.

Libelle von seitlich vorne

Nach den vielen Wochen Sonne und Hitze hat es sich nach  zwei Regentagen etwas angekühlt. Viel Nass ist nicht vom Himmel gekommen, die Regentonnen sind nicht mal voll geworden. Trotz der Kühle ist es schön ein bisschen Zeit im Garten zu verbringen und den Feierabend ausklingen zu lassen.

So sitzt die Spinne schon sein Monaten im Insektenhotel

Endlich konnte ich die schwarze Spinne mal vollständig sehen und auch noch ablichten. Seit Mai sehe ich immer nur die Beine aus dem Insektenhotel herausragen und die Netzte der Spinne kommen und gehen.

Kohlweissling umkreist den Kohl

Erst habe ich kleine Raupen entdeckt, dann kreisten Schmetterlinge um meinen Kohl und nun gibt es zwei neue Gelege. Diesmal bin ich mir sicher, der Kohlweißling hat den Kohl der Stunde genutzt.

Frisch geplückte Kirschen und Stachelbeeren
Frisch geplückte Kirschen und Stachelbeeren

Die ersten Früchte sind reif. Soviel, dass es sich lohnt Marmelade zu kochen. Die Nächte sind kurz, die Hitze zwingt mich wach. Da nutze ich die Gelegenheit.

Die neue Stalltür

Hier und da ist immer was zu tun. Schritt für Schritt bessere ich aus, was Wetter und Zeit verwittert haben. Meine Stalltür musste ausgetauscht werden. So habe ich einfach eine neue gebaut und angebracht. Auch mein Hochbeet konnte einen Anstrich gebrauchen. Inmitten der vielen Blüten und Gartenbesucher macht das viel Freude und keine Mühe.

Larve des Marienkäfers am Blatt des Apfelbaums

Mein Apfelbaum hat dieses Jahr Ruhepause, also keine Blüten produziert. Statt der Blüten war er aber übersäht mit Blattläusen, die sich dieses Jahr sehr wohl zu fühlen scheinen. Diese Rechnung haben sie aber ohne die Marienkäfer gemacht.