Garten, Insekten, Blüten. Hier schreibe ich über meinen Garten.

Nachdem ich einem Freund von meiner Expedition Totholz erzählte und ich mir nun überlegte wie und wo ich noch Lebensraum für Totholzbewohner schaffen kann, wurde ich von Ihm und seiner Freundin mit einem besonderen Geschenk überrascht. Hier ein paar Fotos, denn ich finde es wirklich sehenswert.

Mir war gar nicht bekannt, dass sich in meinem Garten auch rote Ameisen tummeln. Wenn die sich aber entscheiden ein paar Flieger loszuschicken, werden diese fleißig beschützt. So entdeckt man auch schon mal einen ganzen Ameisenstaat, von dem man zuvor noch nichts bemerkt hat.

Meine Regentonne, die das Wasser der Gartenhütte auffängt, ist zwar praktisch aber nicht sehr ansehnlich. Bisher haben zwei alte Schlagläden als Sichtschutz gedient. Die haben die besten Zeiten aber hinter sich und es muss was Neues her. Ab zum Baumarkt und dann losgelegt.

Das Buch Lebensraum Totholz, von Werner David, hat mich animiert mal hinzusehen, ob und wie viel Totholz ich in meinem Garten finde. Es hat mich fasziniert zu lesen, wie viel Leben in Totholz steckt. Nach meiner Expedition im Garten stelle ich fest, es gibt Handlungsbedarf. Da geht noch was.

Das Wochenende ist verplant und die Tomaten sind trotzdem erntereif. Da kommen die leckeren Früchte eben nicht in den Salat, sondern werden zu Tomatensoße eingekocht. Ein echter Gewinn im Vorratsregal. Ein bisschen schnippeln und kochen, ein paar Gewürze, so rockt die selbst gemachte Tomatensoße.

Da schimmert es rot und gelb im Grün der Tomaten. Es ist an der Zeit die erste ernstzunehmende Menge Tomaten zu ernten. Es sind verschiedene Sorten die sich reif zeigen. Gestreifte, schwarze, gelbe und die roten Tasty.