Garten, Insekten, Blüten. Hier schreibe ich über meinen Garten.

Da kommt er der lang erwartete Frühling und Covid-19 hält die Welt in Schach. Der Garten entpuppt sich einmal mehr als Quell der Ruhe und Geborgenheit. Denn hier kann ich mich frei bewegen, ohne Angst vor Ansteckung. Und es wird jetzt wirklich Zeit, das ein oder andere zu pflanzen und zu ernten.

Es bleibt warm im Februar, so warm, dass sich einige Pflanzen entschließen, ihre Knospen und teils Blüten auszustrecken. Das weckt Freude und auch Ungeduld, dass der Frühling sich durchsetzt. Es wird aber noch dauern. Aber ein wenig Frühling statt Winter tut gut und hebt das Gemüt.

Im Apfelbaum haben sich Blattläuse angesiedelt. Ein Festmahl für Marienkäfer, die sich nun im Blattwerk niedergelassen haben um sich satt zu essen. Für die gepunkteten Käfer ist es wie ein All You Can Eat Buffet.

Heute wurde ich nach Feierabend tatsächlich mit zwei Stunden Sonne belohnt. Und schon ist wieder was los im Garten. Alle kommen wieder aus ihren Verstecken und Behausungen.

Biene, Fliege Hummel oder Raupe. Es gibt überall was zu entdecken wenn man durch den Garten streift. Auch wenn dieses verregnete Maiwochenende nicht mit unmengen an Gartenbesuchern aufwarten kann habe ich doch einige Bilder gemacht.

Meine Nachbarin hat auch dieses Jahr wieder wundervolle Tomatenpflanzen gezogen. Dieses Jahr hat Sie mich mit fünf verschiedenen Tomaten-Sorten beglückt und ich kann mein Hochbeet endlich bepflanzen.