Garten, Insekten, Blüten. Hier schreibe ich über meinen Garten.

Kein Grund nicht doch irgendwas zu tun. Also habe ich mich in die Werkstatt begeben und ein neues Vogelhäuschen und einen Trocknungskasten für meine Gartenkräuter gebaut. Die Futterstelle für die gefiederten Gartenbewohner ist auch bestückt. Der Winter kann kommen. Heute gab es dann zwar Sonne, aber auch der erste deutliche Frost war da.

Das Wetter hat heute nicht viel hergegeben, um im Garten zu schaffen. Darum geht’s raus, den Herbst betrachten. Auf dem Weg durch den Wald komme ich an einem Bauerngarten vorbei, den man gerne besichtigen darf. Er liegt auf dem Gelände der Lambertsmühle in Burscheid.

Nach den starken und ausdauernden Regenfällen der letzten Tage zeigen sich überall im Garten die heimlichen Bewohner. Pilze sprießen überall und zeigen sich in den tollsten Formen. Aber auch nicht so ansehnliche Zeitgenossen haben sich im Garten breit gemacht.

Jetzt im Oktober ist einfach zu kalt für die Tomaten. So habe ich den Rest geerntet und lasse das Gemüse in der Wohnung nachreifen. Für meine Gurken habe ich ein Mini-Hochbeet gebaut. Denn da möchte ich im nächsten Jahr mehr Ausbeute.

Ich war ganz neugierig, ob es hier im Garten Igel gibt. Um das herauszufinden habe ich einen kleinen Futterplatz gebaut und Igelfutter angeboten. Und tatsächlich hat sich ein Igel hier satt gefressen. Mit der installierten Wildkamera konnte ich das festhalten.

Überall steht der Herbst in den Startlöchern. Die ersten untrüglichen Zeichen der Vergänglichkeit zeigen sich an jeder Ecke. Da ist es umso schöner, dass der Sommer dieses Wochenende nochmal seine Kraft zeigt und sich zum Abschied von seiner schönen Seite zeigt. So lasse ich mir den Herbstanfang gefallen.