Der Sommer winkt zum Abschied, ein Septemberwochenende im Garten

von Josef Beermann

Überall steht der Herbst in den Startlöchern. Die ersten untrüglichen Zeichen der Vergänglichkeit zeigen sich an jeder Ecke. Da ist es umso schöner, dass der Sommer dieses Wochenende nochmal seine Kraft zeigt und sich zum Abschied von seiner schönen Seite zeigt. So lasse ich mir den Herbstanfang gefallen.

Die Sonne steht schon tief, zeigt aber wie viel Kraft sie hat

Auch wenn die Tage mit bis zu 42° C jetzt vorbei sind, ist es dieses Wochenende nochmal richtig warm. Die Sonne gibt all den Gartenbewohnern (mir eingeschlossen) die Möglichkeit den Sommer ausklingen zu lassen. Grillen zirpen ihr Lied und die Blumen zeigen sich in den schönsten Herbstfarben. Ich werde den Sommer vermissen, das ist mir klar. Barfuß über die Wiese laufen, die Gartenhütte als Domizil für die lauen Abende, ein erfrischendes Getränk nach dem Sonnenbad.

Der Hitze wegen gab es dieses Jahr nicht viel Rasen zu mähen. Drei mal habe ich die Spiel- und Liegewiese gemäht. Und jetzt, am Ende des Sommers, sieht man dem Boden die Hitze und die Dürre an. Schön war zu sehen, wie sich Pflanzen durchsetzen und wachsen konnten, die sonst nicht auf der Wiese zu finden waren. Erstaunlich was in einem Stück Rasen alles schlummert und nur darauf wartet eine Chance zu bekommen.

Blüten an diesem Wochenende

Natürlich gibt es auch jetzt noch jede Menge Blüten im Garten. Besonders mag ich die Fetthenne. Das zarte Rosa, das sich allmählich in ein sattes, dunkles rot verwandelt, ist jedes Jahr ein Schauspiel. Hier finden dann auch Bienen und andere Naschkatzen noch etwas zu futtern.

Das Gemüse wächst fröhlich weiter, kein Ende in Sicht

Meine Tomaten und Gurken denken gar nicht daran ihr Wachstum einzustellen. Auch die Zucchini produziert weiter fröhlich Blüten als gäbe es kein Morgen. Ich bin sehr gespannt wie lange die Tomaten es noch in die rote Phase schaffen. Ich bin jedenfalls für jede Frucht dankbar die noch reif wird.

Mein Garten unter dem Mikroskop

Dieses Jahr habe ich ein digitales Mikroskop geschenkt bekommen. Einfach an den Laptop anschließen und tolle Bilder machen. Ein paar habe ich schon gemacht und wirklich gestaunt. Wenn man so ein Blatt mal ganz aus der Nähe sieht, gibt es viel Neues zu entdecken. Auch eine Fliege habe ich unter der Linse gehabt. Nichts für schwache Nerven, einem Insekt so direkt in Gesicht zu sehen.

Teilen macht Freu(n)de

Zurück

Ähnliche Artikel