Ein Frühbeet selber bauen, damit ich für die Gartensaison gerüstet bin

von Josef Beermann

Da mein Adventskalender mir eine große Menge Saatgut verschiedenster Art für das nächste Jahr beschert, brauche ich eine Möglichkeit die Sämlinge unter guten Bedingungen zu ziehen. Also ans Werk gemacht und ein Frühbeet selber gebaut. Genug Holzreste liegen herum.

Ein Frühbeet als neue Möglichkeit Pflanzen schon früh im Jahr zu ziehen

Als ich heute im T-Shirt auf der Terrasse stand, um etwas frische Luft zu schnuppern, fand ich es wirklich schade, dass es Dezember und damit eine sehr Lichtarme Zeit ist. Die Temperaturen ließen eine Anzucht sicher schon zu. Damit ich aber, wenn die nötigen Sonnenstunden zurückkehren, nicht all zu lange warten muss, die Saat aus einen Kalender auszubringen, habe ich mich entschlossen ein Frühbeet zu bauen.

Einen großen Plan habe ich mir dazu nicht gemacht. Ich wusste, da liegen noch zahlreiche Bretter und Abschnitte in meiner Werkstatt, die nur darauf warten gesägt und verschraubt zu werden. Ein Stück Folie wird sich wohl auch finden lassen.

Gesagt getan, ist das Grundgerüst auch schon zusammengeschraubt. Der Rest muss sich jetzt noch aus den Resten ergeben, die hier und da in den Ecken warten.

Vor dem Regen schützt ein Schräger Deckel. Das Wasser muss gut ablaufen können

Damit das gelingt, müssen die Seitenwände eine entsprechende Schräge vorweisen. Dafür schneide ich einfach ein entsprechendes Holz und verschraube es ordentlich. Über den Winkel mache ich mir keine Gedanken. So das der Regen gut ablaufen kann, und die im Frühjahr niedrige Sonne auch genug Gelegenheit hat, ihren ins innere der Konstruktion zu finden. Wie es das Glück will, passen die meisten Bretter die sich finden lassen perfekt in meinen Plan.

Den Deckel selber passe ich dann an die Schräge an. Einfach darauflegen, anzeichnen, sägen schrauben. Ich nehme Latten mit 4 Zentimeter Durchmesser. Davon habe ich genug da und sie sind stabil genug ein häufiges Öffnen und Schließen auszuhalten.

Für das Scharnier nutze ich einen alten Gürtel und einen Hand-Tacker

Ein Metall-Scharnier habe ich nicht, aber einen alten Gürtel, den ich in meinem Materiallager gefunden habe. Ich entferne die Schnalle und schneide das Material in zwei kleine und ein langes Stück. Dann werden der Deckel in die richtige Position gebracht und die Gewebe-Streifen festgetackert.

Hält sehr gut. Ein paar rabiate Tests bestätigen den Eindruck. Es macht total Spaß zu sehen, wie langsam das daraus wird, was ich möchte.

Vorne bringe ich einen Haken an, den ich von alten Fensterläden abgemacht habe. Ist nicht mehr so taufrisch, wird seinen Zweck aber erfüllen. Das ganze lässt sich gut schließen, die Öse lässt sich drehen, so lässt sich der Haken auch fixieren.

Der Deckel braucht eine Halterung, die Motorhaube am Auto soll als Vorbild dienen

Wenn ich im Frühbeet pflanze und pflege muss der Deckel alleine offen bleiben, ohne das ich ihn ganz umklappen muss, was aber mit dem Gewebe-Scharnier möglich wäre. Auf der gedanklichen Suche nach Lösungen fällt mir die Methode ein, die bei Autos schon so lange Anwendung findet. Ein alter Hering ein Haken und eine Öse später ist eine Lösung gefunden.

Wie strapazierfähig das auf Dauer ist bleibt dahin gestellt. Lässt sich aber sicher ausbauen.

Die Folie einfach auf den Deckel tackern, für etwas Spannung sorgen, damit der Regen sich nachehr nicht sammelt.

Die Auswahl an Folie ist leider etwas eingeschränkt. Ich habe aber einen riesigen, transparenten Umverpackungsbeutel gefunden, der sich als fest genug erweist. Ich lasse die beiden Schichten und befestige die Folie so auf dem Rahmen.

Danach schneide ich den Überstand einfach ab. So ist es einfacher anzupassen.

Nach ein wenig Schleifen und einem Anstrich ist es dann auch schon einsatzbereit. Die Vor-Freude ist groß, egal ob Dezember. Es wird sicher spannend, auszuprobieren, wie sich die Pflanzen verhalten. Wo der Unterschied liegt und welche Veränderungen es zu entdecken gibt.

Teilen macht Freu(n)de

Zurück

Ähnliche Artikel