Hungrige Spinnen künden vom Herbstbeginn

von Josef Beermann

Der Sommer zeigt sich nun in den letzten Zügen, der Herbst hält Einzug. Auch wenn ich die Sonnentage vermissen werde, freue ich mich doch auf die Jahreszeit in der sich alles Verändert und der Garten anfängt sich auf den Winter vorzubereiten. Jetzt ist auch wieder die Zeit der Spinnen, die gekonnt ihre Fallen bauen und auf Beute lauern.

Jetzt wo die Fetthenne blüht, dauert es meist nicht mehr lang bis zum Herbst

Mein persönlicher Indikator für den Start in den Herbst ist eigentlich die Blüte der Fetthenne. Wen sie anfängt sich rot zu verfärben und die schönen Blüten voll auszubilden ist es nicht mehr weit zu stürmischen Jahreszeit. Für alle Gartenbewohner war das Ende der Hitze in diesem Jahr ein Segen. Endlich wieder Regen.

Blüte der Fetthenne

Die ersten Pflanzen wechseln die Farbe und ziehen ihre Kraft zurück

Hier und da sind schon die ersten Blätter im Farbwechsel zu beobachten. Braune und gelbe Farbkleckse werden im sommerlichen Grün sichtbar. Auch rote Früchte finden sich als Farbspiel in den Hecken und Sträuchern. Auch wenn es jedes Jahr geschieht, ist es doch immer spannend und vermittelt das Unvermeidliche. Der Herbst kommt.

Jetzt ist auch die Zeit der Spinnen im Garten

Überall spannen sich jetzt auch die Netze der Spinnen. Vor allem die Kreuzspinne kennt wohl jeder. Ganz schön imposante Räuber, denen man während der Gartenarbeit nur ungern ins Netz gehen möchte. Es klebt und ist ziemlich aufregend, wenn man die Spinne, die wohl irgendwo im Netz gesessen hat nicht entdeckt. Krabbelt sie irgendwo an mir herum?

Die Schönheit der Krabbeltiere ist aber nicht zu verleugnen. Die Faszination einen Beutefang zu beobachten packt wohl jeden mal. Wer Spinnen einfach eklig findet, sollte sich das folgende Video vielleicht nicht ansehen.

Teilen macht Freu(n)de

Zurück

Ähnliche Artikel