Zwei Stunden Sonne im Mai

von Josef Beermann

Heute wurde ich nach Feierabend tatsächlich mit zwei Stunden Sonne belohnt. Und schon ist wieder was los im Garten. Alle kommen wieder aus ihren Verstecken und Behausungen.

Endlich Zeit im Garten

Vom letzten Jahr verwöhnt kann ich es dieses Jahr kaum erwarten Zeit im Garten zu verbringen. Ich spaziere in den frühen Abendstunden auch bei schlechtem Wetter durch den Garten, bei Sonnenschein jedoch ist einfach mehr los. Und jetzt im Frühling sind alle Bewohner sehr umtriebig und fleißig. Unterm Dach brüten Vögel, die uns jedes Jahr wieder beehren. Ein wahres Konzert der Geschäftigkeit.

Das Stöckchen das in dieser Szene zum Nest getragen wird scheint aber ein wenig übereifrig ausgewählt. Der Anflug gestaltet sich jedenfalls schwierig.

Pfui Spinne

Das Insektenhotel hat einen weiteren Mitbewohner. Eine fette Spinne hat sich eingenistet. Ganz schön schlau, so sitzt sie quasi an der Quelle. Bei schlechtem Wetter verzieht sich die Spinne ganz nach hinten in ihre Höhle und sie ist irgendwann nicht mehr zu entdecken. Bei Sonnenschein lauert sie und man kann die Beine sehen. Vollständig betrachten konnte ich diesen Räuber noch nicht.

Eine Spinne im Insektenhotel

Die Amsel sucht Nahrung auf der Wiese

Und dabei ist sie nicht sehr scheu. Sie lässt sich von mir nicht groß stören. Ich halte trotzdem Abstand genug um ein paar Fotos zu machen.

Der Apfelbaum ist ein beliebter Unterschlupf

Im Apfelbaum hat sich eine Raupe niedergelassen. Sie ist schon einige Tage da und scheint sich wohl zu fühlen. Sie bleibt auf dem gleichen Ast und futtert sich durch das Grün. Leider hat der Baum dieses Jahr gar keine Blüten gehabt. Letztes Jahr war er aber auch sehr ertragreich.

Ein Besucher mit kürzerem Aufenthalt sonnt sich in den wenigen Stunden ohne Wolken am Stamm des Apfelbaums.

Teilen macht Freu(n)de

Zurück

Ähnliche Artikel